Coronakrise, homeoffice, ältere Kinder im homeshooling, wenig Platz in der Wohnung, Sorge um die Gesundheit von Freunden und Familienangehörigen, finanzielle Sorgen und Alltagsstress. Das alles zu meistern, ist eine echte Herausforderung. Wer nebenbei auch noch jüngere Kinder Zuhause bespaßen darf, die sich soooo gerne mit ihren Freunden verabreden würden, kommt schnell an seine Grenzen. Wir haben hier Möglichkeiten zusammengestellt, wie ein wenig Entspannung in den Familienalltag kommen kann. Oft reicht ein  spontaner Spaziergang, aber in Quarantäne?

Entspannung und Kinder? Das passt nicht zusammen?

Es passt doch und ist viel einfacher als Du denkst. Denn wenn es Dir selber gut geht, ist auch Dein Kind glücklich und zufrieden. Kinder spüren oft schneller als wir selbst, wenn Mutter oder Vater Stress haben. Oft setzen wir uns selbst unter Druck, weil alles perfekt sein soll. Kinder spüren die innere Anspannung der Eltern sofort und sind unruhiger als sonst. Ein Teufelskreis, den du mit einfachen Tricks ganz leicht durchbrechen kannst.

Wohlfühltipps, die in wenigen Minuten wirken:

  • Durchatmen, wenn es stressig wird
    Konzentriere Dich einige Minuten auf Deinen Atem. Atme ganz bewusst ein, halte den Atem kurz an und atme wieder aus. Du kannst mit Deinem Kind ein kleines Spiel daraus machen.
  • Wasser trinken
    Mit etwas Zitrone oder Minze schmeckt es besonders gut und wirkt Wunder
  • Kitzelmassage zwischendurch: Berührung tut Eltern und Kindern gut. Beginnt den Tag mit einer sanften „hallo wach“ -Massage am Kopf, an den Händen und Armen. Auch zwischendurch tun Kuschelrunden allen gut!
  • Auszeit: Gerade im Homeoffice und beim homeshooling fehlt der Abstand zwischen Arbeit und Freizeit. Gönnt Euch bewußte Pausen. Gemeinsam, aber wenn möglich auch allein.

… wenn Ihr mehr wollt →

Kinder können wunderbare Massagepartner sein. Auf dieser Seite gibt es spielerische Massagegeschichten.

Ein selbstgemachtes Fußbad. Kinder lieben es zu experimentieren und Sachen zu mischen. Das Rezept gibts unten!

Eine Schlemmerecke darf beim Wellnesstag nicht fehlen. Ein kleiner Tisch mit Kerzen und Servietten und leckere Kleinigkeiten machen das Erlebnis perfekt.

Matratzenlager zum Entspannen, Kuscheln, Massieren und Lesen. Ein Highlight wäre am Ende des Tages eine Übernachtungsparty mit der ganzen Familie. Wenn ein Kurzurlaub und Übernachten bei Freunden schon nicht möglich sind, könnte die ganze Familie das Wellnessmatratzenlager direkt für eine gemeinsame Übernachtung nutzen. Abenteuerlich – fast wie Zelten!

wellness@home

Mit ein wenig Vorbereitung, lässt sich das eigene Heim in eine kleine Wellnessoase für die ganze Familie verwandeln.

Checkliste zur Vorbereitung ( jede Familie wird ihre eigenen Rituale, Vorlieben und Möglichkeiten finden, um gemeinsam zu entspannen – hier einige Möglichkeiten)

  • Smartphone weglegen und auf lautlos stellen
  • Lieblingsmusik heraussuchen/ gemeinsam eine Entspannungsplaylist erstellen
  • Düfte können die Stimmung beeinflussen. Duftkerzen und/oder normale Kerzen sorgen für angenehmes Licht und machen glücklich
  • Schlemmerbuffet mit Snacks und Getränken bereit stellen
  • Badesalz, Peelings, Gesichtsmasken u.ä. bereitstellen
  • Bademäntel, Badetücher auf eine Heizung hängen, damit sie bei Gebrauch schön warm sind
  • Ruhige Relax-Ecke vorbereiten (Matratzen, Matten, Decken, Kissen) und spannende Bücher für alle heraussuchen
  • Fantasiereise bereit legen
  • Puppen oder Kuscheltiere dürfen teilnehmen (wenn sie Wasser vertragen)

Gönnt Euch eine Gurkenmaske:
Eine Wohltat für die Haut – und die Reste können einfach gegessen werden.

Zutaten: 1/2 Salatgurke, 1 Glas Naturjoghurt 150-200g, und ein kleiner Spritzer Zitronensaft

Die Salatgurke wird mit einer Reibe oder der Küchenmaschine zerkleinert. Anschließend mit Zitronensaft und Joghurt mischen.

Zuerst könnt Ihr Euch gegenseitig Figuren auf die Wangen malen. Der Angemalte muss raten, was auf seine Wange gemalt wurde. Dann bestreicht ihr die Gesichtshaut mit der Maske. Wer mag, legt sich noch eine Gurkenscheibe auf die geschlossenen Augen. Wer es so lange aushält, kann die Maske 15 min. einwirken lassen und dann mit lauwarmen Wasser abwaschen. (für Kinder kann hier die Fantasiereise eingeschoben werden) Anschließend mit einer pH-neutralen Creme eincremen. Auch das geht ganz spielerisch. Wer kann sich den lustigsten Cremebart machen, bevor die Creme im ganzen Gesicht verteilt wird?

Eine Automassage

Ihr benötig ein altes, helles T-shirt in Erwachsenengröße, Stoffmalstifte (kann aber auch normaler Filzstift sein) und ein paar Spielzeugautos.

Malt eine Strassenlandschaft auf den Rücken des T-shirts, ähnlich wie ein Strassenteppich. Jetzt dürfen sich die Erwachsenen gemütlich hinlegen und die Kinder drehen auf dem Rückenstrassennetz ihre Runden. Achtung, Bagger vorher aussortieren. Auch die Kinder können das T-shirt anziehen. Wenn es zu groß ist, einfach restlichen Stoff unter den Bauch ziehen.

Geschichten vorlesen:
Eine alte Tradition, die auch heute noch funktioniert: Macht es Euch auf dem Matratzenlager bequem und geniesst gemeinsam eine Geschichte. Lieblingsbilderbücher, Märchen oder Fantasiereisen sind Möglichkeiten, die Entspannung bringen.

Hier eine Fantasiereise in den Sommer! So entkommt Ihr dem Januargrau mit Regen, Kälte und Dunkelheit. Wenn Ihr die Gesichtsmaske aufgetragen habt, können die Kinder es mit dieser Geschichte gut aushalten, diese auch eine Zeit lang einwirken zu lassen.

Dein Garten

Leg dich entspannt hin, schließ die Augen und atme tief ein und aus. Stell dir vor, du bist auf einem schönen Weg. Du hast Lust, dem Weg zu folgen und gelangst an eine Gartentür, die im Sonnenschein mit all den Blumen, die sie umranken, wunderbar und geheimnisvoll glitzert. Du wirst neugierig und öffnest die kleine Tür. Zu deinem Erstaunen stellst du fest, dass hier ein Schild befestigt ist, auf dem dein Name steht. Ja, das ist dein Garten. Darin finden sich Blumen in all deinen Lieblingsfarben, Schmetterlinge und eine große grüne Wiese. Und dort, das Plätschern, es kommt von einem Springbrunnen, der in der Mitte des Gartens steht. Über ihm funkelt im Sonnenlicht ein Regenbogen. Du gehst weiter und lauschst den Vogelstimmen, die hier überall zu hören sind. Du nimmst den Duft der Blüten wahr, die dich stark an deinen Lieblingsduft erinnern. Du siehst dich genau um und entdeckst all die schönen Dinge, die du schon immer in deinem Garten haben wolltest…Und dann siehst du einen großen wunderschönen Baum mit vielen Zweigen. Der Baum bietet dir Schatten. An seinen Zweigen ist eine Hängematte befestigt. Du legst dich hinein und lässt dich vom Wind hin und her schaukeln. Du genießt die Ruhe, spürst den Wind auf der Haut, hörst den Vögeln zu und vielleicht fliegt sogar ein Schmetterling an dir vorbei. Du bleibst noch einige Minuten in der Hängematte liegen. Dann möchtest du am Brunnen planschen. Das kühle Wasser tut gut und du nimmst zum Schluß noch einen Schluck aus dem Brunnen, bevor du wieder durch die kleine Pforte zurück gehst und den Garten verlässt. Du gehst den Weg entlang und kommst wieder hier her zurück.

Du liegst hier und atmest tief ein und aus, bewegst langsam deine Füße, deine Beine, die Arme und Finger und öffnest die Augen.

Habt ihr schon einmal ein Fußbad gemacht? Michelle hat in der Sonnengruppe erst im letzten Herbst ein Projekt, zu den Sinnen gestartet. Hier ist dieses Rezept entstanden. Probiert es doch einfach mal aus. Die Sonnenkinder, die es schon kennen, dürfen auch noch weiter mit Farben und Düften experimentieren.

Bewegung ist wichtig:
Achte auf Bewegung für Dich selbst und Dein Kind. Tanzen und Toben tut gut. Kennt ihr den Jerusalematanz? Zu GuterLauneMusik ist er leicht zu lernen. Es ist nicht wichtig, dass jeder Schritt passt. Habt einfach Spaß und  powert Euch gemeinsam richtig aus. Danach werdet ihr automatisch ruhiger und ausgeglichener.

Tanz

Ein Wellnesstag Zuhause macht der ganzen Familie Spass. Leckere Smoothies und ein gemeinsamer Kinoabend mit Popcorn auf dem Matratzenlage runden Euren Wellnesstag ab.

Wellness muss nicht aufwändig sein. Dinge, die Spass machen, sind Wohlfühlgeheimnisse. Wichtig ist, dass ihr bewusst auf kleine Auszeiten achtet und Wohlfühlmomente in den Alltag integriert. Zusammen mit den Kindern, allein und zu zweit. Dann haben Stress und Lagerkoller keine Chance und Corona ist fast vergessen.

Gute Erholung 😉 Euer Kitateam